Top

„Friday for future“ an der St.-Nikola-Grundschule

Letzte Woche verließen die Schülerinnen und Schüler der St.-Nikola-Grundschule die Klassenzimmer, um etwas für die Umwelt und ihre Zukunft zu tun. An einem Projekttag zeigten die Kinder ihr Engagement für die Bewahrung der Umwelt und konnten unter Anleitung von Elisabeth Hockemeyer viel Neues erfahren und Zusammenhänge herstellen. 

In der vergangenen Woche startete die erste Aufräumaktion mit den vierten Klassen der  St.-Nikola-Grundschule in Reinhausen im Rahmen der Aktion Clean-up!. Die Initiatorin Elisabeth Hockemeyer begann mit einem interaktiven Vortrag zum Thema Verschmutzung der Umwelt durch Müll. Der Schwerpunkt lag beim Plastikmüll. Die Kinder hatten zu Beginn des Vortrags verschiedenartigen Müll kennengelernt. Gemeinsam wurde er benannt und die richtige Entsorgung besprochen. Natürlich ging es auch darum, möglichst wenig Müll zu erzeugen. Die Kinder brachten hier vielfältige Beispiele, wie Bambuszahnbürsten, Trinkflaschen, Stofftaschen oder Pausenbrotboxen. Weiterhin sensibilisierte Elisabeth Hockemeyer für die Problematik der Verschmutzung der Meere durch Plastik. Die Kinder wissen: Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten, mit unserer Welt sorgsam umzugehen! Danach beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler mit großem Interesse und Begeisterung an der zweistündigen Aktion am Regenufer. „Das Resultat der ersten Aufräumaktion war enorm. Auch das Interesse und das Engagement der Schüler, sich aktiv zu beteiligen, war riesengroß“, so Elisabeth Hockemeyer. Bilanz der Aktion: 500 Meter Regenufer waren zumindest kurzfristig frei von Müll. Unzählige Zigarettenkippen, Plastikverpackungen und Strohhalme, Restmüll vom Grillen, Flaschen aller Art, Sperrmüll, Styropor usw. wurden von den Schülerinnen und Schülern eingesammelt, dokumentiert und einem sinnvollem Recycling bzw. Entsorgung zugeführt. 

Geplant sind weitere Clean-up!-Aktionen: unter anderem an der OTH Regensburg, an weiteren Schulen sowie eine große Aktion für alle Bürgerinnen und Bürger Regensburgs im Sommer 2019.